Gesund werden

Damit Ihr Vierbeiner wieder gesund werden kann, findet zuerst eine ausführliche Untersuchung Ihres Hundes statt. Daraufhin erstelle ich einen Behandlungsplan, in den unterschiedliche Maßnahmen involviert werden können.

Untersuchung zum gesund werden

Vor jeder Therapie findet eine ausführliche Untersuchung statt. Dafür ist es wichtig, dass Sie mir Ihre Beobachtungen zu Veränderungen des Tieres möglichst genau schildern. Dabei sind im allgemeinen folgende Grundfragen zu beantworten:

  • WAS hat sich verändert? (z.B. Tier humpelt, kann nicht mehr springen, hat Schwierigkeiten Treppe zu laufen)
  • Seit WANN wird diese Veränderung beobachtet? (seit Stunden / Tagen / Wochen)
  • WELCHES EREIGNIS könnte dazu geführt haben? (Unfall, Sportverletzung, Erkrankung,…)
  • WELCHE MAẞNAHMEN wurden bisher bereits ergriffen? (Tierarzt aufgesucht / ruhig gehalten / gekühlt / Medikamente)

Während der Untersuchung erfolgt ein Abgleich aus Ihren Vorinformation mit dem Verhalten und Zustand Ihres Tieres. Die Beobachtung des Tieres zeigt mir, ob das Tier an Fehl- und Schonhaltungen leidet, unnatürliche Bewegungsabläufe und Muskelschwächen hat. Ist die Untersuchung abgeschlossen, legen wir zusammen geeignete Behandlungsmöglichkeiten fest. Zu den möglichen Therapien zählen unter anderem:

Krankengymnastik / Physiotherapie

Physiotherapie Hund
Tierphysiotherapie

Die Physiotherapie kann  die Funktion und Beweglichkeit des Körpers wiederherstellen,  verbessern. Durch gezielte Bewegungs-, Streck- und Dehnübungen wird nach und nach die Beweglichkeit wieder hergestellt.

Krankengymnastik auf neurologischer Ebene

Nicht nur Menschen bekommen einen Schlaganfall oder einen Bandscheibenvorfall, sondern auch unsere Tiere können davon betroffen sein und leiden unter den Folgen. Ihnen kann geholfen werden, wieder aktiver durchs Leben gehen zu können. Dazu ist es wichtig, die Nervenverbindungen wiederherzustellen, Lähmungserscheinungen entgegenzuwirken und durch gezielte Übungen, die Einschränkungen zu beseitigen.

Manuelle Therapie

Gelenksbeweglichkeit
Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie unterstützt die Behandlung von Bewegungseinschränkungen an Gelenke, Nerven und Muskeln. Zu den Behandlungstechniken gehören die Traktion, Kompression und Dehnung. Der Körper „lernt“, wie Bewegung durchzuführen sind, bzw. welcher  Bewegungen möglich sind.

 Klassische Massagetherapie

Ruhe und Massage
Entspannung

Um das Wohlbefinden des Körpers zu unterstützen, ist es vom Vorteil, wenn die Muskulatur gelockert ist. Verspannungen können aus den unterschiedlichsten Gründen entstehen. Ungewohnte Belastungen, Schonhaltungen bei Verletzungen, entzündliche Prozesse mit Schmerzen, all das kann dem Hund zu schaffen machen. Die verhärtete Muskulatur wird durch die Massagetherapie besser durchblutet, Stoffwechselprodukte werden abtransportiert und das Tier entspannt sich. Je nach Manifestation können mehrere, aufeinander folgende Behandlungen notwendig sein.

Triggerpunktbehandlung

Die Triggerpunktbehandlung hat ähnlich wie die klassische Massagetherapie das Ziel, schmerzende Muskelverhärtungen zu lösen. Ungefähr 80-90% der Schmerzen gehen auf Muskelverhärtungen zurück. Bei der Triggerpunktbehandlung werden bestimmte, dem Tierphysiotherapeuten bekannte Punkte behandelt (Akupressur). Sie bringt einen sofort spürbaren Effekt.

Lymphdrainage

Die Lymphdrainage dient zum Abtransport von zu viel Körperflüssigkeit im Gewebe. Sie wird zum Beispiel nach Operationen oder Verletzungen anzuwenden und zur Tumorbehandlung oder bei Lymphknotenentfernung angewendet.

Unterwasserlaufband

Aquatraining

Das Training im Unterwasserlaufband unterstützt das Herz- Kreislaufsystem und fördert eine schonende Beweglichkeit der Gelenke. Zur Linderung der Beschwerden kann das Training im Unterwasserlaufband unterstützen bei:

– Übergewicht
– Bewegungsmangel
– Alter
– Erkrankungen des Bewegungsapparates
– Verletzungen
– zuchtbedingte Beeinträchtigungen
– Fitnesstraining

Im Wasser sind Muskeln, Sehnen, Knochen und Gelenke von der Last des Körpergewichts befreit. Bewegungen werden schmerzarm möglich. Gleichzeitig macht der Wasserwiderstand das Training effektiver als „an Land“. Ein zusätzlicher therapeutischer Nutzen entsteht durch die Temperatur: Warmes Wasser entspannt Atmung und Muskulatur, kühles Wasser schützt den Kreislauf vor Überhitzung.

Ein Unterwasserlaufband macht das Training für den Hund besonders sicher, sodass er schnell gesund werden kann. Plötzliche Drehungen oder Stopps können nicht vorkommen. Zudem ist Laufen noch sinnvoller als Schwimmen. Es trainiert genau diejenigen Abläufe, die für die Fortbewegung tatsächlich benötigt werden.

Hydrotherapie ist eine physiotherapeutische Behandlungsmethode, die  klassische tierärztliche Therapien im Bereich von Orthopädie und Neurologie ideal ergänzt.

Nicht geeignet bei (Kontraindikationen) Hunden mit folgenden Problemen:
– Herzerkrankungen
– Lungenerkrankungen
– Epilepsie (kann ein Stressauslöser sein)
– Infektionen (Hauterkrankungen), Fieber
– nicht verheilte Wunden
– Tumore, Trächtigkeit

 

KOSTEN?

Eine Tierphysiotherapie dauert immer ca. 60min und kostet 60€.

Die erste Einheit 
im Unterwasserlaufband dauert immer ca. 60min und  kostet 67€.
Die folgenden Einheiten dauern dann ca. 30min und kosten 37€.

Bitte bringen Sie zu jeder Behandlung im Unterwasserlaufband ein Handtuch oder einen Bademantel mit.

TERMINE?

finden nur nach Vereinbarung unter info@pfoten-physio.com oder 0176/99380372 statt.