Physio-Therapie für Vierbeiner

Untersuchung

Jegliche Therapie setzt eine gründliche Untersuchung voraus. Dafür ist es wichtig, dass Sie mir Ihre Beobachtungen zu Veränderungen des Tieres möglichst genau schildern. Dabei sind im allgemeinen folgende Grundfragen zu beantworten:

  • WAS hat sich verändert? (z.B. Tier humpelt)
  • Seit WANN wird diese Veränderung beobachtet? (seit Stunden / Tagen / Wochen)
  • WELCHES EREIGNIS könnte dazu geführt haben? (Unfall, Sportverletzung, Erkrankung,…)
  • WELCHE MAẞNAHMEN wurden bisher bereits ergriffen? ( Tierarzt aufgesucht / Ruhig gehalten / gekühlt / Medikamente)

Während der Untersuchung erfolgt ein Abgleich aus Ihrer Vorinformation mit dem Verhalten und Zustand Ihres Tieres. Die Adspektion gibt Aufschluss über Fehl- und Schonhaltungen, unnatürliche Bewegungsabläufe und Muskelschwächen. Ist die Untersuchung abgeschlossen, erörtern wir zusammen geeignete Behandlungsmöglichkeiten. Zu den möglichen Therapien zählen unter anderem:

Krankengymnastik / Physiotherapie

Hund Knieprobleme SchmerzlinderungDie Physiotherapie ist eine spezifische Trainingsform, die die Funktion- und Beweglichkeit des Körpers wiederherstellen, verbessern oder erhalten soll. Durch gezielte Bewegungs-, Streck- und Dehnübungen wird nach und nach die Beweglichkeit wieder hergestellt.

Krankengymnastik auf neurologischer Ebene

Nicht nur Menschen bekommen einen Schlaganfall oder einen Bandscheibenvorfall, sondern auch unsere Tiere können davon betroffen sein und leiden unter den Folgen. Ihnen soll geholfen werden, wieder aktiver durchs Leben gehen zu können. Dazu ist es wichtig, die Nervenverbindungen wiederherzustellen, Lähmungserscheinungen entgegenzuwirken und nach und nach durch gezielte Übungen Einschränkungen zu beseitigen.

Klassische Massagetherapie

Hundemassage, klassische MassagetherapieUm das Wohlbefinden des Körpers zu unterstützen, ist es vom Vorteil, wenn die Muskulatur gelockert ist. Verspannungen können aus den unterschiedlichsten Gründen entstehen. Ungewohnte Belastungen, Schonhaltungen bei Verletzungen, entzündliche Prozesse mit Schmerzen, all das kann dem Hund zu schaffen machen. Die verhärtete Muskulatur wird durch die Massagetherapie besser durchblutet, kann Stoffwechselprodukte ausleiten und entspannt sich. Je nach Manifestation können mehrere, aufeinander folgende Behandlungen notwendig sein.

Triggerpunktbehandlung

Die Triggerpunktbehandlung hat ähnlich wie die klassische Massagetherapie das Ziel, schmerzende Muskelverhärtungen zu lösen. Ungefähr 80-90% der Schmerzsyndrome gehen auf Muskelverhärtungen zurück. Bei der Triggerpunktbehandlung werden bestimmte, dem Tierphysiotherapeuten bekannte, Punkte behandelt. (Akupressur) Sie bringt einen sofort spürbaren Effekt.

Lymphdrainage

Die Lymphdrainage dient zum Abtransport von zu viel Körperflüssigkeit im Gewebe und ist zum Beispiel nach Operationen oder Traumata indiziert. Sie kann auch als Therapie nach einer Tumorbehandlung bzw. Lymphknotenentfernung angewandt werden.

Thermotherapie

Kältetherapie, Wärmetherapie, ThermotherapieBei der Thermotherapie wird – wie der Name es schon vermuten lässt – mit Wärme oder Kälte gearbeitet. Jeder Körper reagiert anders auf Temperaturunterschiede, daher muss vom Therapeuten abgeschätzt werden, ob Wärme oder Kälte besser zur Behandlung passt. Zur Unterstützung der Entspannung wird zumeist mit Wärme, zur Behandlung von entzündlichen Prozessen mit Kälte gearbeitet. Auch der Wechsel zwischen Warm und Kalt kann eine Option sein.

Manuelle Therapie

Manuelle Therapie bei Hund mit BlockadeDie Manuelle Therapie unterstützt die Behandlung von Bewegungsstörungen (Gelenke, Nerven und Muskeln) zu den Behandlungstechniken gehören die Traktion, Kompression und Dehnung. Der Körper „lernt“, in welchen Bahnen eine Bewegung zu laufen hat, bzw. in welchem Bereich die Bewegung möglich sein sollte.

Taping

Hunde-Taping TherapieDas Taping findet im Sport häufig Anwendung. Es fördert die Durchblutung und die Selbstheilungskräfte, sodass schmerzhafte Stoffe schneller abtransportiert werden. Bei Verletzungen sorgt das Tape für eine Stabilisierung der Struktur, ohne die Beweglichkeit einzuschränken. Das bietet ideale Heilungsvoraussetzungen.