Physiotherapie für Hunde und Katzen

Mit Physiotherapie für Hunde und Katzen halten Sie Ihren vierbeinigen Freund fit – Pfote drauf!

Der Hund tollt fröhlich über die Wiese, springt und hüpft und ist als Energiebündel kaum zu halten. Die Katze springt geschmeidig mit einem Satz auf den Gartenzaun und balanciert elegant Meter für Meter, scheinbar ohne jede Anstrengung. So oder so ähnlich sieht unsere ideale Vorstellung von einem gesunden, agilen Vierbeiner aus. Meist ist das auch so. Und dann kommen die Tage, an denen Ihr Tier Ihre Hilfe braucht. Dann wäre eine Physiotherapie für Hunde und Katzen eine Möglichkeit ihrem geliebten Vierbeiner zu helfen.

Eingeschränkte Bewegung

Mit dem Älter werden, durch einen Unfall, Krankheit und durch andere widrige Umstände verliert ihr Hund oder ihre Katze die Möglichkeit zur freien Bewegung, nimmt eine Schonhaltung ein, humpelt oder läuft plötzlich sehr langsam. Unter Umständen ist Ihr Tier schläfrig oder hat Schmerzen, frisst lustlos und verändert sein Wesen. Meist wird dann der Tierarzt konsultiert – und das ist durchaus richtig. Er kann z.B. Mit Schmerzmitteln Symptome dämpfen und die Ursachen klären.

Tier-Physiotherapie – an den Ursachen arbeiten

Darüber hinaus ist häufig eine begleitende Physiotherapie hilfreich, mit der die Ursachen der Erkrankung behoben oder vermindert werden. Das Tier erarbeitet sich mit der Tier-Physiotherapie mehr Beweglichkeit und eine kräftigere Muskulatur. Je früher Sie der Bewegungseinschränkung durch eine geeignete Physiotherapie entgegentreten, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit auf ein bis ins hohe Alter agiles Tier.

Pfoten-Physio Joksch – Physiotherapie auf breiter Basis

Tier-Physiotherapeutin Stefanie Joksch begründet ihr Wissen und ihre Kompetenz auf breiter Basis. Zunächst absolvierte Sie die dreijährige Ausbildung zur Human-Physiotherapeutin, die sie bereits 2010 abschloß. Nach einigen Jahren Berufserfahrung besuchte sie eine Fortbildung des Deutschen Verbandes für Physiotherapie (ZVK) e. V. zur Tier – Physiotherapeutin, das in Kooperation mit der Universität Utrecht angeboten wurde. Ihre dort erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen konnte sie bereits vielfach erfolgreich einsetzen. Ihre zu Therapie-Hunden ausgebildeten Drentsche Patrijshonde waren ebenfalls schon Patient und kamen in den Genuss der Tierphysiotherapie.

Ihr Tier braucht Physio? So geht’s…

  • Sie vereinbaren einen Termin.
  • Human- und Tiertphysiotherapeutin Stefanie Joksch kommt zu Ihrem Tier nach Hause.
  • In der Besprechung wird erläutert, welche tierärztliche Diagnose vorliegt, bzw. welche Beschwerden das Tier hat.
  • Mit der Adspektion (Begutachtung) werden Haltung und Bewegungsabläufe betrachtet und analysiert.
  • Inzwischen sollte sich ihr Tier an die Anwesenheit einer (noch) fremden Person gewöhnt haben.
  • Je nach Zustand und Diagnose kann eine erste Behandlung erfolgen.
  • Durch wiederholte Übungen wird nach und nach der Gesundheitszustand soweit wie möglich wieder hergestellt.

Bitte beachten Sie, dass Physiotherapie kein „Hauruck“-Verfahren ist. Genau wie der Mensch braucht auch das Tier seine Zeit zur Genesung. Mit Geduld und Kontinuität führt die Behandlung zum Erfolg.